Dr. med. vet. Tobias Hoffmann

Tierärztliche Praxis für Pferde

Altes Wissen neu entdeckt

 

Der Begriff Akupunktur leitet sich von den lateinischen Begriffen acus (Nadel) und  pungere (stechen) ab. Akupunktur ist die Reizung spezifischer Punkte des Körpers, meist mit Hilfe spezieller Nadeln, aber auch durch Laserlicht, Wärme oder die Injektion von Medikamenten. Akupunktur ist eine der ältesten Methoden der chinesischen Medizin.

Wie funktioniert Akupunktur?

Akupunktur beeinflusst das Nervensystem und die endokrine (hormonale) Steuerung des Organismus. So kann die Weiterleitung von Signalen im Rückenmark moduliert und die Empfindung von Schmerz unterdrückt werden. Auch das vegetative Nervensystem, zuständig unter anderem für die Steuerung der Verdauung, kann durch eine Akupunkturbehandlung positiv beeinflusst werden.

Traditionelle Chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) unterscheidet sich in ihrem Konzept grundlegend von der (westlichen) Schulmedizin. Sie betrachtet nicht ein Symptom, sondern den gesamten Organismus und seine Beziehung zur Umwelt und kann so einen alternativen Behandlungsansatz bieten, wenn herkömmliche Therapien ausgereizt sind.

Bei welche Erkrankungen kann Akupunktur eingesetzt werden?

Grundsätzlich lassen sich mit Akupunktur Erkrankungen behandeln, bei denen noch keine irreversiblen Veränderungen aufgetreten sind. Zu den Indikationen zählen unter anderem

- Lahmheiten

- Rückenprobleme

- Atemwegserkrankungen

- Fortpflanzungsstörungen

- Gastrointestinale Erkrankungen

In ausgewählten Fällen kann auch bei bereits eingetretenen degenerativen Veränderungen durch das Setzen von Goldimplantaten in spezifische Punkte eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden.

Vor und während einer Akupunkturbehandlung ist eine gründliche Diagnose, ggf. auch schulmedizinisch, unumgänglich! Wenn Sie nicht sicher sind, ob eine Behandlung mit Akupunktur Ihren Pferd helfen kann, sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne!